LPS-500 und LPS-1000 Schneckennudeln

LPSH-500 drücken. Die Hauptknoten der Schrauben-Makkaroni-Presse LPS-500 sind eine Dosiervorrichtung, eine Dreikammer-Knetmaschine mit einem Antrieb, ein Pressgehäuse mit einem Antrieb, ein Presskopf für eine runde Matrix mit einem Matrizenwechselmechanismus und ein Gebläse. Alle oben genannten Knoten sind auf einem Metallrahmen montiert, der auf vier Stützen montiert ist. In fig. 4.3 ist ein Diagramm dieser Presse.

Die Presse ist mit einem Schneidemechanismus, einer Wasserringvakuumpumpe, einem Vakuummeter, einem Manometer zur Überwachung des Prozesses, einem Leitungssystem mit Behältern mit konstantem Füllstand für kaltes und warmes Wasser ausgestattet, das auf 1,5 ... 2 m über dem Dosierniveau installiert ist, und einer elektrischen Anlage mit einer Steuertafel zur Regulierung der Technologie verarbeiten. Das Design unterscheidet sich etwas vom Design der Vorgängerpresse und ermöglicht eine sanftere Einstellung der Zufuhr von Zutaten zur Knetmaschine in einem bestimmten Verhältnis.

Das Dosiergerät befindet sich oberhalb der oberen Kammer der Knetmaschine und besteht aus einer Mehlschneckendosiereinheit und einer Rotationswasserdosiereinheit, die auf derselben Halbwelle zusammengefasst sind.

Das Mehlmeßgerät hat einen 12-Körper, in dessen Innerem ein Ende einer 11-Hohlwelle mit einer Länge von 430 und einem Durchmesser von 60 mm angeordnet ist. Auf der Außenfläche der Hohlwelle ist einzeln installiertAbb. 4.3. LPSH 500 Makkaroni-Presseschema

Abb. 4.3. LPS-500 Makkaroni-Presseschema

13-Schneckenbohrer mit einem Durchmesser von 158 und einem Abstand von 70 mm. An der Oberseite der Mehldosiereinheit befindet sich ein 14-Einlass zum Laden von Mehl, an der Unterseite befindet sich eine 10-Öffnung für den Mehlausgang.

Der Rotationsspender ist auf der gegenüberliegenden Seite des Hohlrohrs installiert. Am Spendergehäuse befinden sich zwei 17-Ventile für die Zufuhr von kaltem und warmem Wasser sowie ein 16-Laufrad mit einem speziellen Profil, das beim Drehen Wasser in die Schlitze der Hohlwelle verwandelt. Die in die Knetmaschine eintretende Wassermenge wird gesteuert, indem der Füllstand im Spendertank geändert wird, indem der mit der Welle mit dem 79-Schlitz verbundene 18-Griff gedreht und die Drehzahl der Hohlwelle mit einem Ratschenmechanismus geändert wird, der die gleiche Konstruktion wie bei LPL-2M-Pressen aufweist. Die Dosiereinheit wird über das 75-Kettengetriebe von der Welle des Kneters des Kneters angetrieben; Die Drehzahl des Mehlzählers und der rotierenden Wasserdosierschnecke wird innerhalb von 0 ... 23 min geregelt-1.

Die Teigmischmaschine besteht aus drei Kammern, deren Gesamtabmessungen wie folgt aussehen: die erste 1400x206x293 mm, die zweite und die dritte 1400x328x424 mm. Die erste Knetkammer 8 befindet sich oberhalb der zweiten 44 und der dritten 40 und ist oben mit einer 9-Gitterabdeckung mit Schloss verschlossen. In dieser Kammer wird der Teig unter Verwendung von 7-Knetmessern geknetet, die auf einer 6-Knetwelle montiert sind. Durch das 5-Fenster in der Seitenwand der Kammer wird der Teig zum 4-Vakuumverschluss geleitet, der den erforderlichen Restluftdruck liefert, wenn der Teig zum zweiten und dritten Teil geleitet wird

Die Vakuumklappe 4 verfügt über einen Drehanleger 3 mit zwei Taschen mit einem Volumen von 750 cm3. Der Rotor wird von der Welle der ersten Kammer durch ein Zahnrad angetrieben. Drehzahl des Rotors der Vakuumschleuse 22 min-1

Die zweite und dritte Kammer sind durch das 36-Nachladefenster stromabwärts miteinander verbunden. In den Kammern sowie in der ersten Kammer befinden sich 39-Knetwellen mit Klingen und 38-Fingern in einer bestimmten Reihenfolge.

Die 37-Abdeckungen beider Kameras bestehen aus transparentem organischen Glas, sodass der Prozess beobachtet werden kann. Zur Abdichtung der Abdeckungen werden Exzenterklammern 35 eingebaut, die Abdeckungen sind ebenfalls mit dem Antrieb verzahnt. Die Knetkammern bestehen aus Edelstahlblech 1 mit einer polierten Oberfläche, die mit dem Produkt in Kontakt steht.

Der Antrieb aller drei Wellen der Knetkammern erfolgt vom 21-Elektromotor über einen Keilriemenantrieb, ein Getriebe und ein Kettenübertragungssystem. Wellengeschwindigkeit der ersten Kamera 75 min “1, Wellen der zweiten und dritten Kammer - 60 min-1. Der Antrieb wird mittels einer Kurvenkupplung von den Knetwellen getrennt.

Das beim Teigkneten in den zweiten 44 und den dritten 40-Kammern gebildete Dampf-Luft-Gemisch wird über einen speziellen 1-Filter mit einer Wasserringvakuumpumpe BBH-1,5 abgepumpt. Der Filter ist in der Endwand der 44-Kammer am Eingangsfenster installiert und besteht aus einem zylindrischen 46-Gehäuse und zwei im Gehäuse befindlichen 47-Filterflächen. Eine Oberfläche besteht aus gewelltem Metallgewebe, die andere aus Stoff. Die erste Oberfläche sorgt für eine grobe Reinigung des Dampf-Luft-Gemisches von kleinen Teigkrümeln, die zweite - von Mehlpartikeln. Das Filtergehäuse verfügt über eine 45-Düse mit einem Flansch zum Anschließen des Filters an das Troggehäuse, eine 2-Unterdruckmessdüse zum Einbau des 48-Messgeräts und eine XNUMX-Düse zum Anschließen der Rohrleitung an die Vakuumpumpe.

Der Presskörper besteht aus Vollrohr Art. 20 Länge 1989 und Durchmesser 166 mm, an deren Enden die Flansche 24 und 43 zur Montage des Presskopfes und der Reduzierschraube der Pressschnecke montiert sind. Im Bereich des maximalen Drucks des Presskörpers (näher am Kopf) befindet sich ein Kühlmantel 34, der als Zylinder mit einem Durchmesser von 230 mm ausgeführt ist. Im gegenüberliegenden Bereich des Pressgehäuses befindet sich ein 41-Fenster mit Abmessungen von 210 x 100 mm, um den Teig aus dem dritten Kneter der Knetmaschine einzuleiten. Eine 42-Schnecke mit einem Gewinde ist im Druckgehäuse installiert.

Der 25-Presskopf ist kuppelförmig für eine einzelne Runddüse mit einem Durchmesser von 350 mm. Ein Ende des Kopfes ist am Flansch 24 des Presskörpers befestigt, das andere Ende wird mit dem 22-Stopfen verschlossen. Ein 23-Manometer ist am zylindrischen Teil des Kopfes angebracht. Der Kopf ist mit einem Mechanismus zum Wechseln der Matrix ausgestattet, dem Schneidemechanismus

Der Matrixwechsler besteht aus einer horizontalen 30-Schiene zur Aufnahme und Aufnahme von Dies, einem 33-Elektromotor, einem 32-Schneckengetriebe und zwei 31-Zugschrauben, die mit dem 29-Kreuzkopf verbunden sind. Die Größe der Traverse und die Zentrierung der eingebauten Matrix wird durch zwei Endschalter geregelt. Die Aktivierung des Matrixwechselmechanismus wird durch die Position der Schneidmesser relativ zur unteren Ebene der Matrix blockiert: Nur wenn die Klingen auf die erforderliche Distanz abgesenkt werden, kann der Elektromotor des Matrixwechselmechanismus eingeschaltet werden. Die Geschwindigkeit der Traverse beim Auswerfen der Matrix

Das Rohrleitungssystem besteht aus vier Leitungen: für kaltes und heißes Wasser, dessen Ablauf und Vakuumantrieb.

Kaltes Wasser wird der Dosiereinheit zum Kneten von Teig und in den Mantel des Pressgehäuses zugeführt, um den Teig mit heißem Wasser zu kühlen, um die Dosiereinheit zum Kneten von Teig zu kühlen. Überschüssiges ungenutztes Wasser kommt aus dem Spender sowie Wasser aus der Ummantelung des Presskörpers.

Die Arbeit der Presse ist wie folgt. In die Mehl-Dosiereinheit wird Mehl und in die Dosiereinheit wird heißes und kaltes Wasser für Wasser aus Tanks mit konstantem Füllstand eingespeist. Die Temperatur des in den Teig eintretenden Wassers wird am Eingang zum Kneter geregelt und durch manuelles Ändern des Verhältnisses von kaltem und heißem Wasser über zwei Ventile am Spender geregelt. Die Temperatur des in die Knetmaschine eintretenden Wassers beträgt 55 ... 65 ° C, der Wasserverbrauch für das Teigkneten beträgt 130 l / h und für die Kühlung der Presseinheit 150 l / h.

Der Teig wird in einer Dreikammer-Knetmaschine geknetet. In der ersten Kammer wird der Teig für 6 ... 8 Minuten intensiv vorgeknetet und durch die Vakuumdichtung in die zweite und dritte Kammer geleitet, die unter Vakuum arbeiten. Restluftdruck während der Evakuierung 20 ... 30 kPa. Die Gesamtdauer des Knetvorgangs beträgt etwa 20 Minuten. Während dieser Zeit wird der erforderliche Teig erreicht, bis eine lockere, gleichmäßige Farbe ohne Spuren von feinkörniger Masse mit einer Klumpengröße im Durchmesser 2 ... 6 mm erhalten wird.

Von der letzten Kammer gelangt der Teig in die Schneckenkammer, von wo er mit einer Schraube in den Presskopf eingeführt und dann durch die Düse geformt wird. Es ist zu beachten, dass zwei Drehzahlen der Pressschnecke (17,5 und 23,5 min-1) können Sie die Leistung je nach Produktpalette ändern.

Der Druck während des Formungstests auf Pressen dieser Ausführung beträgt 9..12 MPa.

Um die Qualität der Teigwaren zu erhalten und die Formwerkzeuge in der Produktion zu reinigen, wird empfohlen, die Teigwarenformen tagsüber in der folgenden Reihenfolge zu ersetzen:

Montieren Sie den 28-Stahlring mit Gummidichtung im Gehäuse der Mechanik.

Installieren Sie die 27-Matrix in den Clip und legen Sie ein 26-Sicherheitsgitter auf.

Wenn Sie den reversiblen Motor 33 des Mechanismus einschalten, bringen Sie das 29-Joch aus dem Gehäuse in die äußerst rechte Position.

Setzen Sie den Clip mit der Matrize auf den Tisch, um die Matrizen zuzuführen, und schließen Sie die Rückwärtsdrehung der Motorwelle ein. Beim Bewegen des Jochs nimmt das Joch mit der Matrix eine Arbeitsposition ein.

LPSH-1000 Drücken Sie. Die Presse besteht aus folgenden Hauptkomponenten: einer Dosiereinrichtung, einem Zentrifugalschalldämpfer, einer Zwei-Kammer-Knetmaschine, zwei Presskörpern und einem Rohr. Alle Presse-Montageeinheiten werden auf der Serviceplattform in einer Höhe von 3390 mm vom Boden installiert. In fig. 4.4 ist ein Diagramm der LPS-1000-Nudelpresse.

Die Presse ist mit zwei rechteckigen Werkzeugen, einer Wasserring-Vakuumpumpe mit Spezialfilter, einem Leitungssystem und elektrischem Zubehör mit Bedienfeld ausgestattet. Die Überwachung des Prozessfortschritts erfolgt mit Amperemeter, Vakuummetern und Manometern.

Das Dosiergerät (siehe Abb. 4.4) besteht aus zwei rotierenden Dosiergeräten für Mehl und Wasser, die jeweils mit einem Antrieb ausgestattet sind, der aus einem Elektromotor und einem Schneckengetriebe besteht. Die Mehldosiereinheit 2 ist ein Gehäuse mit zwei Öffnungen für 4- und 1-Düsen im oberen und im unteren Bereich, durch die das Mehl eintritt und austritt. Im Inneren des Gehäuses befindet sich ein 3-Spezialprofil mit vier Taschen.

Der Wasserspender befindet sich parallel zum Mehlspender und besteht aus einem rechteckigen 5-Gehäuse mit einem transparenten zylindrischen 7-Rohr. Im oberen und unteren Bereich der verstärkten Sensoren 6 werden die oberen und unteren Pegel des einströmenden Wassers begrenzt. Mit Hilfe eines Vierfach-Rotationsförderers 10 wird Wasser durch das Material der Leitung zum 11-Zentrifugalschleimhautbefeuchter geleitet. Die Regulierung der einströmenden Wassermenge im Teigkneten wird mit dem in der Materialleitung installierten 8-Ventil durchgeführt.Abb. 4.4. LPSH 1000 Makkaroni-Presseschema

Abb. 4.4. LPS-1000 Makkaroni-Presseschema

Die Konstruktion der Dosiereinrichtung sorgt für die notwendige Abdichtung im System, wenn die Komponenten in die Knetmaschine der Presse gelangen, wodurch der Teig mit einem Restluftdruck von mindestens 7 ... 9 MPa geknetet werden kann.

Der 11-Zentrifugalschleifer, der oberhalb der oberen Kammer der 20-Knetmaschine montiert ist, ist ein zylindrisches Rohr der Länge 750 mit zwei Verbindungsrohren 7 und 12 an gegenüberliegenden Enden. Innerhalb des Rohrs befindet sich eine 9-Schnecke mit einem Gewinde, deren eines Ende mit einer Elektromotorwelle mit einer speziellen Kupplung verbunden ist, um sicherzustellen, dass die Schnecke mit einer Frequenz von 900 min rotiert-1. Eine solche Rotationsgeschwindigkeit der Schnecke ermöglicht das Mischen von Komponenten in kurzer Zeit.

Die Teigmischmaschine hat zwei Kammern. Die obere 20-Kammer mit einer Länge von 1700 und einer Breite von 800 mm besteht aus Edelstahlblech. Im Inneren der Kamera sind zwei 17- und 19-Schäfte parallel mit darauf befestigten 18-Knetblättern installiert. Drehung der Wellen mit der Frequenz 42 min-1 Es wird von einem Einzelantrieb mit einem Elektromotor mit Keilriemenübertragung und einem System von Stirnrädern ausgeführt. Die Antriebseinheit stellt eine Sperre bereit, um die Knetwellen während ihres Betriebs abzuschalten. Darüber hinaus ist die Kammer mit einem dreigeteilten 13-Schwenkdeckel aus organischem Glas verschlossen, der für die notwendige Abdichtung innerhalb der Kammer sorgt und gleichzeitig eine visuelle Überwachung des Teigknetvorgangs ermöglicht. In einer der Stirnwände der Kammer befindet sich eine Durchgangsbohrung, die durch eine 22-Düse mit einer Öffnung in der zweiten unteren Kammer verbunden ist. Diese Kammer befindet sich senkrecht zur ersten Kammer und ist ebenfalls durch einen zweiteiligen, schwenkbaren 21-Deckel aus organischem Glas verschlossen. Das mit dem 16-Filter verbundene 14-Rohr ist an der Stirnwand der zweiten Kammer befestigt, durch die das Dampf-Luft-Gemisch, das sich beim Teigkneten bildet, mit einer Vakuumpumpe abgepumpt wird. Auf dem Filtergehäuse sind 15-Druckmessgeräte installiert, um die Evakuierung des Teigs visuell zu überwachen. Innerhalb der Kammer ist eine 23-Welle mit symmetrisch und in einem bestimmten Winkel befestigten Flügeln installiert, die es ermöglicht, den ankommenden Teig gleichmäßig in zwei entgegengesetzt gerichtete Strömungen von der Mitte zu den Löchern in den Presskörpern zu verteilen.

Drehung der Knetwelle der zweiten Kammer mit einer Frequenz von 62 min-1 Es wird vom Elektromotor mit klinoremenny transfer und einem einstufigen zylindrischen Untersetzungsgetriebe ausgeführt.

Unter der zweiten Kammer sind auf gegenüberliegenden Seiten und senkrecht zur Achse der Knetwelle zwei Presskörper installiert. An den Verbindungsstellen der Kammer und der Pressengehäuse befinden sich Durchgangsbohrungen 24 zur Eingabe von Testflüssen. Der Presskörper ist ein zylindrisches Rohr, das aus zwei Abschnitten 25 und 27 der Länge 810 bzw. 1170 in mm besteht. Die Abschnitte haben an den Enden zwei Flansche: zwei zum Befestigen der Abschnitte untereinander und zwei extreme zum Befestigen des Getriebegehäuses der Anpressvorrichtung und des Rohrs. Der zweite Abschnitt des Pressgehäuses ist mit einem Wassermantel 28 ausgestattet, einem Zylinder mit einem Durchmesser von 220 mm mit zwei Düsen zum Zuführen und Ablassen von Wasser, das die Außenfläche des Pressgehäuses in der Zone mit dem höchsten Druck kühlt. Die axial angeordneten 31-Nuten befinden sich entlang ihrer Innenfläche entlang der gesamten Länge des Presskörpers, wodurch verhindert wird, dass sich der Teig gegen die Innenwände des Körpers dreht, wenn sich die Schraube dreht. Eine 26-Schraube mit einem Gewinde und einer Länge von 1955, Durchmesser 140 mm, mit einer Schraubensteigung 90 mm ist im Gehäuse installiert, und am Ende der Schraube ist ein Drei-Wege-Aufsatz 29 befestigt, der einen gleichmäßigen Fluss des Testflusses durch den Kanalabschnitt gewährleistet.

Die Rotation jeder Schnecke mit einer Frequenz von 21,5 und 31,5 min'1 (je nach Produktionsbereich) erfolgt über zwei Einzelantriebe, darunter einen Elektromotor mit Keilriemenantrieb und ein zweistufiges Stirnradgetriebe.

Das 41-Rohr ist eine Schweißkonstruktion, bestehend aus einem 37-Rohr mit einem 130-Durchmesser von mm, zwei 38-Verbindungsrohren mit einem Durchmesser von 148 mm, einem 35-Verteiler und einer 39-Düse. Der Kollektor besteht aus 20-Bronzebuchsen mit einem Innendurchmesser von 22 mm, die den Testfluss gleichmäßig über die gesamte Länge der Matrizen verteilen. Das 36-Ölbad mit elektrischen 3,2-Heizgeräten zum kurzzeitigen Erhitzen des Teigs während der Anlaufphase der Presse und die 40-Sicherung, die mit dem 16 MPa-Prüfdruck betrieben wird, sind in das Rohrgehäuse eingebaut. Die visuelle Kontrolle des Formungsdrucks wird durch in die Verbindungsrohre eingebettete 30-Messgeräte durchgeführt.

Zwei rechteckige Matrizen mit einer Länge von bis zu 955 mm werden durchgehend mit einem Matrizenhalter installiert, der mit einem Mechanismus zum Wechseln ausgestattet ist. Der Mechanismus wird von einem Elektromotor und zwei beidseitig befestigten Schneckengetrieben angetrieben

Matrizen werden durch Herausschieben mit der 32-Schiene ersetzt. Zu diesem Zweck wird die neue 34-Matrix an einem Ende auf den Unterstützungsebenen des 39-Matrixhalters am Ende der Matrix installiert, die ausgetauscht werden muss, das andere Ende der Matrix liegt auf der 32-Schiene. Danach wird der Motor eingeschaltet und die beiden 42-Zahnräder übertragen bei Drehung eine Vorwärtsbewegung an die beiden 33-Schrauben, die die mit ihnen befestigte Schiene bewegen. Gleichzeitig bewegt die gesetzte Matrix beide Matrizen, die sich im Matrixhalter befinden, schiebt die erste 43 aus der Kammer und wird auf der zweiten installiert. Das Ersetzen der zweiten Matrix ist ähnlich.

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *